Köpfe

Marius Luciano, LL.M.

Rechtsanwalt

Master of Laws Medizinrecht

 

Marius Luciano, LL.M. hat 2006 in Meerbusch sein Abitur bestanden, bevor er bis 2011 an den Universitäten von Düsseldorf und Gießen Rechtswissenschaften mit dem Studienschwerpunkt Wirtschaftsrecht studiert hat. Sein Studium konnte er erfolgreich mit der ersten juristischen Staatsprüfung abschließen, woraufhin ihm der akademische Grad des Diplomjuristen (Dipl.-Jur.Univ.) verliehen worden ist.

 

Anschließend hat Marius Luciano in Frankfurt am Main eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Prozessführung bei einer international agierenden Großkanzlei im Bereich Wirtschaftsrecht wahrgenommen und sammelte dort wertvolle Erfahrungen in dieser Teildisziplin.

 

Im weiteren Verlauf seines Werdegangs hat er sodann im Jahr 2012 sein Referendariat am Landgericht Dortmund begonnen. Während dieser Zeit durchlief er eine landgerichtliche Zivilkammer für allgemeine Zivilverfahren und eine weitere Kammer für Berufungs- sowie WEG-Verfahren. Ebenso bot sich stationsweise die Gelegenheit zur Aufgabenwahrnehmung bei der Staatsanwaltschaft Dortmund (Kapitaldezernat) sowie beim Rechtsamt der Stadt Meerbusch. Anknüpfend an seine oben genannte Tätigkeit in Frankfurt am Main konnte Marius Luciano während seiner Referendarzeit zudem seine Fähigkeiten bei einer mittelständischen Rechtsanwaltskanzlei in Dortmund optimieren. Dort bewältigte er schwerpunktmäßig zivilrechtliche Aufgabenstellungen, auch mit gesellschafts- und arbeitsrechtlichem Schwerpunkt.

 

Nach seiner Anfang 2015 am Oberlandesgericht Hamm bestandenen zweiten juristischen Staatsprüfung ist Marius Luciano von der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf als Rechtsanwalt zugelassen worden. Er hat sodann nach der Gründung der RheinAdvokat Rechtsanwaltskanzlei im Juni 2015 noch im selben Jahr berufsbegleitend mit einem postgraduierten Masterstudiengang im Medizinrecht an der Universität Düsseldorf begonnen. Diesen Studiengang hat er im November 2016 mit Prädikatsnote bestanden, woraufhin ihm der akademische Grad eines - Master of Laws Medizinrecht (LL.M.) - verliehen worden ist. Zwischenzeitlich erhielt Rechtsanwalt Luciano, LL.M. einen Lehrauftrag an der FH Gesundheit - Zentrum f. Gesundheitsberufe Tirol mit Sitz in Innsbruck, in dessen Rahmen er im Sommersemester 2017 erstmals die medizinrechtliche Vorlesung für den Masterstudiengang Osteopathie hält.

 

Neben diesen Qualifikationsmerkmalen im Medizinrecht ermöglichen es Rechtsanwalt Luciano seine aufgezeigten Erfahrungen insbesondere mittelständische Unternehmen umfangreich rechtlich zu beraten. Vom Gesellschaftsrecht, über die mit einem Unternehmen zusammenhängenden Aspekte des Arbeits- oder auch Gewerberaummietrechts, bis hin zu branchenabhängigen Fragestellungen werden alle sich stellenden Aufgaben aus einer Hand erledigt. Aber auch Privatpersonen bilden einen Schwerpunkt des Mandantenkreises, wobei für die Tätigkeitsschwerpunkte insgesamt auf die Rubrik Rechtsgebiete zu verweisen ist.

 

Hinweis:

 

Während des Referendariats wurde Herr Rechtsanwalt Luciano, LL.M. im Jahr 2013 als Doktorand an der Universität Gießen angenommen und hat seine medizinstrafrechtliche Dissertation aktuell zur jedenfalls vorläufigen Abgabereife gebracht. Sollten Sie als Fachkollege - oder auch interdisziplinär als Vertreter der Heilberufe - Interesse an diesbezüglich einschlägigen sowie gemeinsamen Veröffentlichungen haben, sehen Sie sich gerne den Bereich Forschung an.

Bernd Kehrberg

Rechtsanwalt

Ministerialrat a.D.

 

Bernd Kehrberg, MR a.D. hat 1968 in Essen das Abitur bestanden, absolvierte von 1969 bis 1975 erfolgreich das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bochum und schloss dieses mit dem ersten Staatsexamen ab (heute erste juristische Staatsprüfung). Von 1976 bis 1978

absolvierte er seine Referendarzeit, die er im Januar 1979 beim Oberlandesgericht Düsseldorf mit der 2. Staatsexamen (heute s.o.) erfolgreich abschloss. Anschließend  trat er als Assessor der Rechte in den öffentlichen Dienst ein.

 

Sein Weg führte ihn zunächst von 1979 bis 1985 als Dezernent in die Aufsichtsbehörde über Gymnasiallehrer, das Schulkollegium  beim Regierungspräsidenten in Düsseldorf. Anschließend war er bis 1991 bei der Bezirksregierung Düsseldorf als Dezernent in den Bereichen Schulaufsicht,  Landschaftsschutz, Artenschutz, finanzielle Förderung von Maßnahmen der Landschaftspflege und des Naturschutzes sowie  Abgrabungsverfahren nach Abgrabungsgesetz und Wasserhaushaltsgesetz (Planfeststellungs- und Genehmigungsverfahren) tätig.

 

Im Jahr 1991 erfolgte die Versetzung an das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, wo Rechtsanwalt Kehrberg bis zu seinem Ausscheiden im Mai 2015 in verschiedenen Sachgebieten als Referatsleiter, bzw. Großreferatsleiter eingesetzt war. Er war dort zuständig für Rechtsfragen der IT, Beschaffungsorganisation, Funktionalreform (1991 bis 1993), war Beauftragter für den Haushalt für das Innenressort (BdH), er war Leiter der Stabsstelle Innenrevision mit dem Schwerpunkt Korruptionsprävention (1997 bis 2005), danach Leiter des Großreferates „Kommunalpolitische Handlungsbedingungen, Kommunalverfassungsrecht, Kommunalaufsicht und kommunale Personalangelegenheiten“(2005 bis 2008) sowie bis zu seinem Ausscheiden aus dem öffentlichen Dienst Leiter des Großreferates „Organisation und Dienstaufsicht über die Bezirksregierungen sowie den Landesbetrieb IT.NRW, Amtliche Statistik und Ideenmanagement“ (2008 bis 2015).

 

Darüber hinaus hat Rechtsanwalt Kehrberg während seiner ministeriellen Laufbahn zahlreiche Projekte auf nationaler und internationaler Ebene betreut bzw. an ihnen mitgearbeitet, unter anderem:

  • 1998: kurzzeitige Tätigkeit in Nizhny Novgorod im Rahmen eines Wirtschaftsabkommens zwischen der Region Nizhny Novgorod und Nordrhein-Westfalen
  • 2004: kurzzeitige Tätigkeit in Minsk, Weißrussland, für das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk (IBB e.V.)
  • 2006 bis 2007: Mitglied im CDLR  (kommunaler Unterausschuss des Europarates) in Straßburg
  • 2006 bis 2008: EU-Kurzzeitexperte in mehreren EU-Twinning-Projekten in Polen und Rumänien
  • 2010 bis 2011: Mitglied des Beirates der National-Integrity-System - Studie (NIS) von Transparency International (TI) Deutschland.

Rechtsanwalt Kehrberg konnte zudem weitere wertvolle internationale Erfahrungen bei der Betreuung verschiedener ausländischer Delegationen aus China, Bulgarien und Russland sammeln.

 

Zu seinen hervorgehobenen Aufgaben sind auch seine Vortrags- und Dozententätigkeiten in den Jahren 1998 bis 2008 - insbesondere zur Thematik Korruptionsbekämpfung - für Behörden, Verbände, Kammern, Berufsvertretungen, Stiftungen, Institute und Nichtregierungsorganisationen zu zählen wie z. B. für Kommunen, kommunale Spitzenverbände, den Wupperverband, die Industrie- und Handelskammer, den Landtag NRW, zahlreiche Landesbehörden, die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Fortbildungsakademie Herne, Transparency International (TI), die Akademie des Deutschen Beamtenbundes dbb-Akademie, das Deutsche Institut für Urbanistik DIfU Berlin, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Journalistenschule der WAZ,  die VdS Schadenverhütung GmbH, den Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V. VHW und die Vereinigung der Örtlichen Rechnungsprüfungen in Nordrhein-Westfalen e. V. VERPA.  

 

Zudem hat Herr Rechtsanwalt Kehrberg bis 2009 jährliche Antikorruptions- / Compliance-Veranstaltungen der europäischen Anti-Betrugsbehörde OLAF, des Wupperverbandes und des Innenministeriums NRW auf Schloss Raesfeld betreut.

 

Rechtsanwalt Kehrberg ist seit Juni 2015 als Rechtsanwalt bei der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf zugelassen und arbeitet in Bürogemeinschaft mit der RheinAdvokat Rechtsanwaltskanzlei zusammen. Im Hinblick auf seine enorme Erfahrung im Bereich des öffentlichen Rechts und seine genauen Kenntnisse der öffentlichen Verwaltung setzt er unter anderem in diesem Rechtsgebiet einen seiner Tätigkeitsschwerpunkte. Darüber hinaus wird Rechtsanwalt Kehrberg neben der allgemeinen rechtsanwaltlichen Mandatsbetreuung ergänzend seine Beratungs- und Vortragstätigkeit im Bereich Compliance fortsetzen. Der Bereich Compliance bildet hierbei unter anderem auch eine Schnittstelle zu der medizinrechtlichen beziehungsweise medizinstrafrechtlichen Ausrichtung des Rechtsanwalts Luciano, LL.M..